Allgemeines

Warum Detroit?

Als eines der Leuchtturmprojekte des Deutschlandjahr USA ist die re:publica seit Oktober 2018 auf Sequencer Tour und machte bereits Halt in Los Angeles, Austin und New York. Nach einem Jahr #wunderbartogether kommt die Sequencer Tour am 27. und 28. Spetember 2019 nach Detroit und lädt auch hier ein zum transatlantischen Austausch und Diskurs.

 

Jeder Standort der Sequencer Tour hat sein eigenes Gesicht, jede besuchte Stadt ihren eigenen Charakter, ihre Geschichte und Community. Dies spiegelt auch das jeweilige Programm wieder und greift Themen auf, die die Menschen vor Ort bewegen. Mit ihrem Sequencer Tour-Stop in Detroit besucht die re:publica die Stadt in den USA, die in den letzten Jahrzehnten den wohl größten Wandel durchlebt hat. Einst die reichste Stadt der Nation, entwickelte sich Detroit mit der Krise der Automobilindustrie zur ärmsten. In den letzten Jahren macht sich langsam wieder ein Aufschwung bemerkbar. Doch es stellt sich die Frage nach Zugang und Teilhabe. Die re:publica Detroit widmet sich darum dem Thema Access. Wer erhält Zugang zu wirtschaftlichen Möglichkeiten, kreativem Ausdruck und urbaner Mobilität? Und wie gestaltet sich Teilhabe im Zeitalter der Digitalisierung?

 

Mit der Veranstaltung in Detroit möchte die re:publica die Communitys vor Ort erreichen und eine Plattform bieten für die Vernetzung zu Fragen der digitalen Gesellschaft. Die re:publica freut sich dabei besonders auf den Austausch zu Themen, die uns auf beiden Seiten des Atlantiks bewegen.

Welche Themen werden auf der re:publica Detroit Schwerpunkt sein?

Der Themenschwerpunkt der re:publica Detroit liegt auf dem Konzept von "Access" – von Zugänglichkeit im Zusammenhang mit den folgenden drei Tracks:

  • Arts & Culture mit einem Themenschwerpunkt auf der kreativen Branche und Musik
  • Business & Innovation mit einem Themenschwerpunkt auf der Zukunft der Arbeit und New Economy
  • Mobility & City mit einem Themenschwerpunkt auf urbanen Räumen und Mobilität
Ich würde gerne als Moderator/Stage Host dabei sein. Ist das möglich?

Im Grunde schon. Jedoch können wir leider keine Reisekosten übernehmen. Solltest du also vor Ort sein und möchtest mitmachen, melde dich einfach unter programme-usa@re-publica.com

Wie kommt das Programm zustande?

Das Programm von re:publica Detroit besteht aus ausgewählten Beiträgen, die über den Call for Participation eingereicht wurden, sowie aus direkten Einladungen des Programmteams. Der Call for Participation steht allen offen. Um sicherzustellen, dass die rpDetroit in Detroit verwurzelt ist, freuen wir uns, Co-Kurator*innen einzuladen, die eine wesentliche Rolle bei der Gestaltung des Programms spielen werden.

Warum “Sequencer”?

Die re:publica tritt im Rahmen des "Deutschlandjahrs USA" des Auswärtigen Amts zusammen mit den Projektpartnern Reeperbahn Festival und Next Media Accelerator unter dem Namen "Sequencer" auf. Alle drei Projektpartner veranstalten in Kooperation verschiedene Events in den USA. Inhaltlich liegen die jeweiligen Events nah beieinander, bekommen jedoch je nach Projektpartner einen bestimmten Fokus. Mehr Infos findest du hier.

Wann findet Sequencer Tour Detroit statt?

Nach unseren Stationen in Los Angeles, New York City und Austin, wird die Sequencer Tour mit re:publica Detroit am 27. und 28. September 2019 fortgesetzt.

Mitmachen beim Call for Participation

Welche Session-Formate können ausgewählt werden?

Bei re:publica gibt es verschiedene Formate. Die nachfolgenden kannst du im CfP-Formular auswählen:

Talk (30 Minuten oder 1 Stunde)
Gut vorbereitete Präsentation zu einem Thema. Als Vortrag, aber auch als Lesung, Interview oder Kamingespräch möglich. 1-2 Personen

Diskussion (30 Minuten oder 1 Stunde)
Ausgewogene Diskussion zu einem speziellen Thema. Als Podiumsdebatte oder Fishbowl möglich. Maximal 3 Speaker plus ModeratorIn => Die Personenlimitierung schließt die ModeratorIn ein. Wir können es nicht oft genug sagen und hier gibt es auch keine Ausnahmen! Für alle Format gilt GENDERBALANCE. 50 % Speaker müssen weiblich sein.

Workshop (1 Stunde, in Ausnahmefällen auch länger)
Intensive (praktische) Session, bei der Wissen zu einem speziellen Thema vermittelt oder bestimmte Fähigkeiten vermittelt werden. 1-2 Workshopleiter*innen

Aktion (variabel)
Flashmob, Feldversuch, Installation, Ausstellung, Konzert, Pop-up Happening, DJ Set, Aktionen mit den re:publica BesucherInnen und das Arbeiten mit den Ergebnissen vor Ort - bringe deine Idee zur re:publica!

Meetup (30 Minuten oder 1 Stunde)
Ein lockeres Get-Together von re:publica-Besucher*innen, die ein gemeinsames Interesse teilen. 1-2 Meetupleiter*innen

Wie sieht das Call for Participation (CfP) Formular aus und welche Angaben muss ich einfügen?

Du kannst das Formular hier schon vorab ansehen. Alle mit einem roten Stern (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Schritt für Schritt: Wie funktioniert das Anmelden?

Öffne die Speaker-Registrierung für die re:publica Sequencer Tour.
 

1. Du warst bereits Speaker*in bei einer re:publica und hast ein Profil, dann kannst du dich mit deinen Login hier anmelden und musst Deine Daten nur aktualisieren.

2. Wenn du ein neues Speakerprofil einrichten möchtest, dann gehe bitte wie folgt vor:

  • Im ersten Teil der Eingabeform gibst du deine persönlichen Angaben ein: Vor- und Nachname
  • Wähle einen Benutzernamen (TIPP: Wenn du eine Kombination aus deinem Vor- und Nachnamen wählst, können wir dich bei Rückfragen besser im System wiederfinden).
  • Gib eine funktionierende E-Mail-Adresse an. Das ist wichtig, weil wir dir darüber Informationen senden.
  • Klick den Button "Create account"

2.1 Nach dem Klicken des Buttons "Create account" bekommst Du eine E-Mail mit einem Aktivierungslink. Der Link ist nur für begrenzte Zeit aktiv.
(Es kann je nach E-Mail-Anbieter bis zu 15 Minuten dauern, bis Du den Link erhältst. Schaue auch in deinem Spamordner nach.) Folge dann dem Link.

2.2 Beim ersten Eingeloggen musst du dein Speakerprofil vervollständigen. Du kannst Dein Speakerprofil nur dann abspeichern, wenn Du alle mit rotem Sternchen markierten Felder ausgefüllt hast. Am besten hast Du das Folgende schon für den Login bereit:

  • Lade das Foto hoch. Berücksichtige bei deinem Foto bitte die angegebenen Abmessungen:
    • 800 KB Limit.
    • Format: png gif jpg jpeg.
    • Das Bild muss größer als 480x480 Pixels sein. Alle Bilder, die größer als 1024x1024 Pixels sind, werden verkleinert.
  • Fülle deine Kurzbiographie aus in 200 Wörtern  / 1000 Zeichen
  • Gebe Deine Organisation oder Deine Jobbezeichnung an
  • Bitte trage den Link zur Deiner oder der Website Deiner Organisation ein
  • Ändere Dein Passwort
  • Einmal bitte alles speichern und Voila fertig.

3. Wenn du dich einloggst, findest du ein Menü. Wenn du auf das Zahnrad klickst, klappt sich eine Leiste an der Seite aus. Dort siehst du: „Home“, „My Dashboard“ und „Inhalt erstellen“.

  • My Dashboard“: Hier kannst du deine Angaben einsehen und bearbeiten
  • Mein Profil“: Zum Bearbeiten deines Profils klickst du den „Edit“-Link. Dort kannst du E-Mail-Adresse und Passwort etc. ändern.
  • Add Session“: Dieser Button führt dich zum Formular um eine Idee beim Call for Participation (CfP) anzulegen und einzureichen.
  • Home”: Hier erreichst Du die Hauptseite von 19.re-publica.com

4. Und jetzt das Wichtigste: Du möchtest eine Session anlegen.

  • Klicke auf “My Dashboard”
  • Klicke dann einfach „Add Session", um eine Session einzureichen.
  • Jetzt erreichst Du das CfP-Formular. Lese dir das Formular bitte gut durch, damit Du alle roten Felder ausfüllen kannst.
  • Also einfach loslegen, alle gewünschten Informationen eintragen und tadaa: Du hast es geschafft, Dein Vorschlag ist aufgenommen.
  • Sobald du deine Session gespeichert hast und von deinem Dashoarbd einsehbar ist, kann das Programmteam sie auch sehen.
  • Nicht so viel Zeit? Einfach zwischendurch “Speichern” klicken und später weitermachen. Das ist kein Problem. Aber: Bis spätestens zur Deadline des CfP muss die Session fertig ausgefüllt sein!
  • Das alles ist kein Hexenwerk: so lang die Beschreibung, so kurz der Prozess.

5. Wenn du eine Session mit mehreren Speaker*innen planst, muss jede/r ein Profil anlegen und dir seine/n Benutzernamen geben.

  • Klicke auf „Add item“ damit sich ein weiteres Speaker-fenster öffnet.
  • Gib den Benutzernamen dann bitte im Feld „Speakers“ an.
  • Bitte beachte, dass du auf die Autovervollständigung warten musst, die den Benutzernamen in unserer Datenbank sucht.

Finally: Bitte ans ausloggen denken.

Beachte außerdem, dass dein Talk nur angenommen werden kann, wenn du dein Speakerprofil bis zur Deadline ausgefüllt hast.

In welchen Sprachen kann ich meinen Vorschlag einreichen?

Da wir in den USA unterwegs sein werden, bitten wir dich, deine Session auf Englisch einzureichen. Es wird leider keine Übersetzung geben können.

Was ist ein “Track” und welche stehen für Sequencer Tour Detroit zur Auswahl?

“Tracks” sind allgemeine Kategorien, denen du deine Einreichung zuordnest. Für Sequencer Tour Detroit stehen zur Auswahl:

Mehr zu unseren Tracks hier: Tracks und Topics

Übernehmt ihr Reise- und Hotelkosten?

Wir haben eine begrenzte Möglichkeit, Reisekosten zu übernehmen. Wenn deine Einreichung angenommen wird, und du dafür anreisen müsstest, definiere bitte deinen Bedarf und setze dich mit dem Programmteam via program-usa@re-publica.com in Kontakt.

Kann ich meinen Vorschlag im CfP-Formular noch bearbeiten?

Ja. Das CfP-Formular kann bis zum 01.09.2019 bearbeitet und gespeichert werden. Nach Ablauf der Deadline ist dein Vorschlag final und du solltest nur noch in Rücksprache mit dem Programm-Team etwas ändern. (Wir können nämlich im System sehen, wann und von wem eine Einreichung editiert wurde.)

Wie bekomme ich Hilfe bei nichttechnischen CfP-Fragen?

Falls du keine Antwort in unseren ausführlichen FAQs gefunden hast - bitte Bitte BITTE lies sie gründlich durch (!) - kannst du das Programm-Team via Mail erreichen: program-usa@re-publica.com

Kann ich meine alten re:publica Login-Daten verwenden?

Ja. Wenn du dich nach 2014 für die re:publica registriert hast, ist dein alter Account aktivierbar. Falls du einen alten Account hast, benutze bitte diesen. Logge dich mit deinen alten Zugangsdaten auf der jeweiligen rp-Webseite ein und aktualisiere dein Profil.

Wie erfahre ich, ob mein Beitrag angenommen wurde?

Wir kontaktieren dich nach Ende der der CfP-Deadline und informieren dich darüber, ob deine Session angenommen wurde. Du wirst spätestens bis zum 6. September von uns hören. 

Ich habe eine tolle Idee für eine Installation oder eine Aktion auf dem Gelände. Habt ihr Interesse?

Ja haben wir! Wir wollen, dass die Sequencer Tour Detroit und aufregend ist und freuen uns auf deine Ideen für Installationen, Ausstellungen, Performances und mehr. Fülle das CfP-Formular aus und wähle das Format “Action” und wir setzen uns schnell mit dir in Kontakt.

Brauche ich einen re:publica-Account, um einen Vorschlag für den CfP einzureichen?

Ja! Mit dem Account registrierst du dich als Sprecher*in und kannst über dein Profil einen Vorschlag beim CfP einreichen. Du kannst deinen Vorschlag jederzeit - auch nach dem Absenden - bearbeiten und deine Daten verwalten. Den Account einzurichten ist kostenlos und dauert nur wenige Minuten. Hier entlang: http://detroit.sequencer-tour.com/de/user/register

Welche Timelines hat der Call for Participation (CfP)- Prozess?

Der Call für die rp19 ist vom 21. Mai 2019 bis 1. August 2019 geöffnet.
Das Programm-Team und das Programmkomitee evaluieren ab dem 2. August 2019.
Spätestens bis zum 6.September werden Ab- und Zusagen verschickt bzw. Rücksprache mit den Einreichenden gehalten.

Gibt es Video- oder Tonaufnahmen von vergangenen re:publica Konferenzen, damit ich mehr über die Themen, Speaker und Formate erfahren kann?

Aber natürlich. Die re:publica hat ein reiches Archiv. Alle Videos und Audios mit Sessionbeschreibung findest du auf der re:publica-Webseite.

Du findest Sessions zu Themenschwerpunkten entweder über die Stichwortsuche oder du direkt auf der Website des jeweiligen Jahres.

Für die re:publica 2019 "tl;dr" gehst du auf: http://19.re-publica.com, für die re:publica 2018 "POP" gehst du auf: https://18.re-publica.com, für die re:publica 2017 “Love Out Loud” gehst du auf: https://17.re-publica.com/, für die re.publica 2016 “TEN/NET” gehst auf: https://16.re-publica.com/, usw.

Du findest auch alle Videos auf dem YouTube-Kanal der re:publica: https://www.youtube.com/user/republica2010/ und das Bildarchiv findest du auf flickr: https://www.flickr.com/photos/re-publica

Wie lang ist eine Session?

Eine Session kann 30 oder 60 Minuten dauern. Workshop Sessions dauern 60 oder 90 Minuten. Plane bei der Vorbereitung Zeit für Q&As ein:

  • 30 Minuten Session = 20 Minuten Inhalt + 10 Minuten Q&A (wird vom Stage Host der Moderator*in geleitet)
  • 60 Minuten Session = 45-50 Minuten Inhalt + 10-15 Minuten Q&A (wird vom Stage Host oder der Moderator*in geleitet)
  • 90 Minuten Session sind nur für Workshops vorgesehen
Wie wird das Programm der re:publica kuratiert?

Das Programm-Team kuratiert die Inhalte aus den Vorschlägen der Community, die über den Call for Participation (CfP) eingereicht werden, lädt aber auch gezielt Sprecher*innen ein und berät Partner. Außerdem arbeitet es mit den externen Co-Kurator*innen zusammen. Da das Programm-Team und die Co-Kurator*innen den größten Einfluss in diesem Prozess haben und letztendlich die Entscheidung über Ab- und Zusage treffen, ist der CfP eine modifizierte Form des Crowdsourcings.

Der CfP ist ein gutes Barometer um zu erkennen, welche Themen die re:publica-Community interessieren. Gleichermaßen führt der CfP dazu, neue Ideen und Überraschungen auf die re:publica zu bringen.

Wer kann am CfP teilnehmen?

Jede* und und jeder* mit einer guten Idee kann am CfP teilnehmen.

Werden meine Angaben im Call for Participation (CfP)-Formular öffentlich sichtbar gemacht?

Nein. Wir fragen Informationen ab, um deinen Vorschlag zu bewerten und einzuordnen. Falls deine Einreichung angenommen wird, veröffentlichen wir diese. Jedoch sind nur jene Informationen sichtbar, die für die Besucher*innen relevant sind. Deine Kontaktdetails und dergleichen werden nicht veröffentlicht.

Im Call for Participation (CfP)-Formular kann ich Videos hochladen. Warum sollte ich das tun?

Falls du schon einmal auf einer Konferenz oder einem Event gesprochen hast und es Videomaterial gibt, hilft uns das bei der Einschätzung sehr. Wir können deine Einreichung so besser verstehen, beurteilen und einordnen und nicht zuletzt einen Eindruck bekommen, ob du gut sprechen kannst bzw. deine Themen gut rüber bringst. Keine Sorge, diese Videos werden nicht öffentlich gemacht, jedoch solltest du die Rechte zur Verwendung besitzen.

Muss sich das Video sich auf meine Einreichung beziehen?

Nicht unbedingt, aber es kann uns helfen, deine Einreichung besser zu verstehen. Falls dein Video nicht so viel mit deinem Thema zu tun hat, uns aber von deiner Qualität als Sprecher*in überzeugt, dann kannst du es gerne verwenden.

Was macht eine gute Session aus?

Je genauer und spezifischer eine Einreichung ist, desto besser. Spezifität braucht zunächst eine überzeugende erste Idee sowie gute Recherche und Planung. Außerdem: konzise Formulierungen.

Beispiel: “Wie Chirurgen in Virtual Reality schwierige Operation trainieren” ist besser als “Virtual Reality als Trainingswerkzeug”.

Zeige in deiner Beschreibung wie du vorgehen wirst bzw. welche Methoden du anwendest. Das re:publica Publikum, das Programm-Team und das Programmkomitee wünschen sich fesselnde und fundierte Inhalte, die sich mit den Herausforderungen und möglichen Lösungen unserer digitalen Gesellschaft beschäftigen. Sie haben kein interesse an Marketing Pitches, die sich als informative Sessions tarnen.

Schau dir hier einige Beispiele zur re:publica 2019 unter dem Motto "tl;dr" an.

Wie lege ich den Schwierigkeitsgrad meiner Einreichung fest?

Grundsätzlich sind die Programmpunkte der re:publica offen für alle. Jedoch unterscheiden wir aus Gründen der besseren Orientierung zwischen drei Schwierigkeitsgraden.

Unsere Vorschläge:

  • "Anfänger": für Menschen mit keinem oder wenig Vorwissen
  • "Alle": für alle, die sich schon oberflächlich zum Thema eingelesen haben
  • "Experte": für Expert*innen, also z.B. alle, die im Feld arbeiten, dazu forschen oder darüber berichten
Was ist, wenn ich einen Vorschlag für jemand anderen, zum Beispiel für eine*n Kund*in, einreichen möchte?

Jede Person muss sich zunächst einen Speaker Account einrichten (siehe FAQs). Dann erst kann sie eine Session anlegen, für die er/sie dann verantwortlich ist. Möchtest du selbst gar nicht teilnehmen, musst du die Speaker- und Kontaktinformationen des Speakers eingeben und ihm/ihr das Passwort übermitteln. Eine gültige Email-Adresse ist wichtig, da wir über das System an die hinterlegten Email-Adressen wichtige Informationen für die Speaker schicken.

Ich habe ein Produkt oder eine Dienstleistung, die für das Publikum spannend ist. Kann ich einen Session-Vorschlag einreichen, um meine Idee zu promoten?

Offensichtliche Werbung und Marketing-pitches haben im Call for Participation (CfP) keine Chance. Das re:publica Publikum, das Programm Team und das Programmkomitee wünschen sich fesselnde und fundierte Inhalte, die sich mit den Herausforderungen unserer digitalen Gesellschaft und möglichen Lösungsansätzen beschäftigen. Sie haben kein Interesse an Marketing Pitches, die sich als informative Session tarnen. Das heißt nicht, dass sich die Besucher*innen der re:publica nicht auch für neueste digitale Produkte oder Services interessieren. Falls du deine Innovation vorstellen möchtest, wende dich an unsere Kolleg*innen im Partnermanagement, die dir weitere Informationen über die vielen Möglichkeiten dabei zu sein geben können: partner[at]re-publica.com

Wie viele Vorschläge kann ich beim CfP einreichen?

Du kannst zwar mehrere Vorschläge bearbeiten und auch einreichen. Jedoch berücksichtigen wir nach Ablauf der Deadline nur den aktuellsten und nur in Ausnahmefällen ein zweiten Vorschlag. Klasse statt Masse!

Ich habe schon einmal bei der re:publica gesprochen. Habe ich dadurch bessere oder schlechtere Chancen, dass meine Einreichung angenommen wird?

Weder noch. Wir freuen uns über neue Gesichter so wie über alte Bekannte der re:publica. Bei Menschen, die schon einmal mitgemacht haben, wissen wir bereits, ob sie gute Sprecher*innen sind. Das ist alles. Wir setzen immer dieselben Bewertungsmaßstäbe an: Jemand, der bereits bei der re:publica war, muss die Kriterien und Formalien ebenso wie ein Newbie erfüllen. Also nicht auf dem eigenen Namen oder den Connections ausruhen!

Meine Session ist nicht veröffentlicht. Habt ihr sie bekommen?

So lange du deinen Sessionvorschlag in deinem Dashboard nach dem Einloggen auf der Website aufrufen kannst, ist er korrekt gespeichert und somit eingereicht. Du musst nichts weiter tun.

Deine Session wird dann veröffentlicht, sobald wir sie für das Programm angenommen haben. Aber keine Angst, du bekommst vorher noch eine E-Mail von uns.

Hilfe! Ich hab irgendetwas falsch gemacht und ich kann mich nicht mehr einloggen!

Bitte überprüfe noch einmal, deine Anmeldedaten (Username und Passwort) und ob du dich in der richtigen Domain anmeldest (nicht auf der Hautseits der re:publica, sondern auf der Seite der rp20) Wenn du auch nach mehreren Versuchen dein Problem nicht lösen kannst, hilft dir unser Team weiter: info[at]re-publica.com

Ich habe ein großartige Idee, aber keine ausreichenden Ressourcen, sie alleine umzusetzen. Kann ich den Vorschlag trotzdem einreichen?

Du solltest eine Idee einreichen, die du auch selbst durchführen kannst. Wenn du eine großartige Idee hast, bei der du unsere Hilfe zur Umsetzung brauchst, schreibe uns lieber frühzeitig eine Mail (programme[at]re-publica.com) und wir können sehen, ob wir das zusammen anpacken oder andere passende Mitstreiter*innen finden.

Brauchen Moderator*innen und Stage Hosts einen Speaker Account?

Ja, denn sie werden der jeweiligen Session hinzugefügt. Außerdem akkreditieren wir Moderator*innen und Stage Hosts wie Speaker am Einlass. Bitte achte darauf, dass nur in vorheriger Rücksprache und nach bestätigter Verfügbarkeit ein/e Moderator*in zu einer Session hinzugefügt wird.